Ein Blick nach Deutschland

In dieser Beitragsreihe habe ich die Entwicklung der Corona Pandemie im Ausland betrachtet. Heute folgt ein Blick auf unser eigenes Land – Deutschland. Seit etwa t_{175} (14.07.2020) ist ein erneuter Anstieg der Infektionszahlen zu beobachten. Dieser liegt aktuell bei 22 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche (gleitendes 7-Tage Mittel) und damit bei knapp der Hälfte des Maximalwerts der ersten Welle von 47 (schwarze Linie). Die rote, gestrichelte Linie zeigt die Zahl der Neuinfizierten normiert auf die Zahl der durchgeführten Tests (siehe zu Normierung auch Bild ganz unten). Vergleicht man den aktuellen Wert der Zahl der Neuinfizierten pro Hunderttausend und Woche (RKI, schwarze Kurve) mit dem Maximalwert der ersten Welle, stellt man fest, dass dieser aktuell fast auf dessen Hälfte angestiegen ist. Die normierten Werte zeigen, wie hoch das Maximum ausgefallen wäre, hätte man Anfang April genau so viele Tests durchgeführt wie aktuell. Verglichen mit dem auf diese Weise berechneten Maximalwert (143) liegt der aktuelle nur etwa bei einem Siebtel.

Um zu prüfen, ob die normierten Zahlen zu den Infizierten qualitativ stimmen, habe ich in der folgenden Abbildung die Kurven aus der oberen Abbildung auf deren jeweiliges Maximum normiert und zusätzlich den Verlauf der Anzahl positiv Getesteter (blaue Kurve), ebenfalls auf dessen Maximum normiert, in einer Grafik übereinander gelegt. Man erkennt, dass die Kurven relativ parallel verlaufen, wobei die blaue Kurve während der ersten Welle breiter verläuft. Die beiden anderen Kurven verlaufen in diesem Bereich nahezu parallel. Circa ab t_{190} (29.07.2020) beginnen die Kurven auseinander zu driften, wobei die rote Kurve (die normierten Infiziertenzahlen) und blaue Kurve sich kaum voneinander unterscheiden und die schwarze (RKI Originaldaten) deutlich nach oben abweicht.

Schauen wir uns als nächstes den Verlauf der Toten pro Tag als gleitendes 7-Tage Mittel an. Der Maximalwert an Toten pro Tag in der ersten Welle lag bei 233 an t_{90}. Das Maximum an Toten pro Tag stellt sich 16 Tage nach Erreichen des Maximalwerts an Infizierten ein. Im Vergleich zum Verlauf der Neuinfektionen kann man beim Verlauf der Toten eine geringe Zunahme ab etwa t_{245} (22.09.2020) auf 11 Tote pro Tag erkennen. Dies entspricht einem Zwanzigstel des Maximums der ersten Welle.

Aus den gezeigten Kurven lässt sich die Entwicklung der Sterberate berechnen, zumindest relativ, da die tatsächliche Zahl der Infizierten nicht bekannt ist, aber größer sein dürfte, als die gemessene. Dazu teilt man die Gesamtzahl der Toten durch die Gesamtzahl der Infizierten für den jeweiligen Tag (schwarze, gestrichelte Linie in der folgenden Abbildung). Um den Verlauf der Entwicklung der Sterberate darzustellen, habe ich die Zahl der Infizierten sowie Verstorbenen pro Woche berechnet und daraus den Quotienten Tote pro Woche durch Infizierte pro Woche ermittelt (schwarze, durchgezogene Linie). Zusätzlich sind die normierten Werte über die roten Kurven dargestellt.

Aus den Daten zum Verlauf der Sterberate kann man ablesen, dass die Sterberate nach der ersten Welle stark abnimmt. Die Abnahme fällt für die normierten Werte schwächer aus, da von einer größeren Zahl von Infizierten ausgegangen wird. Je nach Betrachtungsart, also Sterberate pro Woche oder über die Gesamtzahl, verläuft diese schwankend (pro Woche, durchgezogene Linie) oder plateau-förmig (gestrichelte Linie). Die Änderungsrate ist besser an der durchgezogenen Linie (Sterberate pro Woche) abzulesen. An dieser erkennt man, dass unmittelbar nach Erreichen des Maximums an Tag t_{108} die Sterberate steil abfällt, um danach auf niedrigem Niveau zu verharren. Das “Basis-Niveau” wird in der normierten Kurve etwa vier Wochen früher erreicht.

Die folgende Abbildung zeigt den relativen Verlauf der Zahl der durchgeführten Tests (grüne, gestrichelte Linie). Die schwarze Kurve zeigt den R4 Wert bezogen auf die (geglätteten) Originaldaten des RKI. Die rote, gestrichelte Linie zeigt den R4 Wert bezogen auf die über Testzahlen normalisierten Infiziertenzahlen. Zwischen den beiden Kurven gibt es nur geringe Unterschiede. Interessant ist der unterschiedliche Verlauf zwischen t_{200}, 08.08.2020 und t_{220}, 28.08.2020. Während der R4 Wert basierend auf den RKI Daten in dieser Phase auf recht hohem Niveau von größer 1,1 bleibt, fällt der R4 Wert basierend auf den normierten Infziertenzahlen bereits Anfang August (t_{195}, 03.08.2020) deutlich zunächst noch auf Werte knapp über 1 und dann auf etwa 0,9. Ab etwa t_{225} (02.09.2020) verlaufen die Kurven nahezu deckungsgleich, da die Anzahl durchgeführter Tests auf konstant hohem Niveau bleiben.

Am am 27. August 2020 beschlossen die Bundeskanzlerin und die Länder, dass weitere Lockerungen der Maßnahmen derzeit nicht zu rechtfertigen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.