Covid19 – Entscheidungsgrundlagen – Versagen der Politik

Wir bekommen verschiedene Werte mitgeteilt wie Zuwachsrate, Verdopplungszeit, Reproduktionsrate, exponentieller Verlauf . . . Aber was sind die Werte, auf deren Basis Entscheidungen getroffen werden?
Zunächst einmal muss man sich klarmachen, dass man bei einer Pandemie unterschiedliche Phasen unterscheidet. In unterschiedlichen Phasen sind unterschiedliche Entscheidungen zu treffen und unterschiedliche Parameter relevant.

Der Anfang

Zu Beginn einer Pandemie ist zunächst einmal die Unwissenheit groß. Im Fall von Covid19 handelt es sich um ein neues, bis dato unbekanntes Virus: SARS-CoV-2. Man kannte seine Infektionsrate nicht, noch seine Verbreitungsmechanismen, noch seinen Wirkmechanismus. Daher konnte man auch nicht wissen, welche bekannten Medikamente wirken könnten bzw. welche Anforderungen man an mögliche Medikamente für deren Entwicklung stellen musste usw.
Deshalb ist es am Anfang einer Pandemie zunächst wichtig, die Verbreitung zu beobachten. Es war bereits sehr früh zu erkennen, dass sich das Virus am Anfang mit exponentieller Geschwindigkeit ausbreitete. Exponentielle Geschwindigkeit bedeutet einfach nur verdammt schnell. Auf Grund des vielen Nichtwissens wäre es ratsam gewesen, gerade zu Beginn die “Schleusen” dicht zu machen: Lockdown!
=> Haben wir nicht.

Die Mitte

Die zweite Phase ist bei einem sigmoidalen Verlauf einer Krankheit die so genannte lineare Phase. Man kann Zuwachsrate, Verdopplungszeit und Reproduktionsrate berechnen. Die Verbreitungsgeschwindigkeit ist nicht mehr exponentiell sondern linear und damit nicht mehr ganz so schnell. Erste medizinische-wissenschaftliche Untersuchungsergebnisse liegen vor. Man kann erste Maßnahmen beschließen, die eine Balance darstellen zwischen dem Schutz der Menschen und dem Erhalt unseres gesellschaftlichen Status und es damit ermöglichen, den Lockdown langsam zu lockern.
=> Haben wir nicht, keine Balance sondern Ausgangsbeschränkungen und wirtschaftlicher Lockdown.

Gegen Ende

Man kann einschränkende Maßnahmen zurückfahren und zu einem normalen Wirtschaftsleben zurückkehren. Massenveranstaltungen, die im Wesentlichen der Unterhaltung dienen, wie Fußballspiele im Stadion verfolgen, Konzerte, etc. sollten nach wie vor vermieden werden. Alles andere, was dem wirtschaftlichen Leben dient, sollte unter Einhaltung übrig gebliebener Maßnahmen ermöglicht werden.
Aktuell hieße das wohl, im öffentlichen Raum, z.B. in öffentlichen Verkehrsmitteln, Mundschutz tragen, in die Armbeuge niesen, Einmalhandschuhe tragen. Zu Hause bzw. am Arbeitsplatz angekommen Hände waschen, allgemeine Hygieneregeln beachten.
=> Könnten wir bereits jetzt, tun wir aber nicht, wohl erst in zwei Wochen, also Anfang Mai.

Fazit

Unsere Politiker haben zu Beginn der Pandemie, trotz Vorbereitung durch und Wissen vom Robert Koch Institut, nicht die notwendigen Maßnahmen eingeleitet und somit eine starke Verbreitung erst ermöglicht. Und genau diese Politiker beschlossen viel zu spät einen Lockdown und lassen sich jetzt als Hardliner feiern. Dafür genießen sie nun das Steigen ihrer Umfragewerte.
Die Politiker haben aber versagt, versagen weiter und lassen sich für ihr Versagen auch noch feiern.
=> verkehrte Welt. Wann werden wir wieder ein aufmerksames und die Regierung kritisch beobachtendes Volk?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.