[Letztes Update: 30.05.2020]

Schaut man sich die Entwicklung der Zahl aller mit Sars-Cov-2 Infizierter an, erkennt man zum einen, dass es sich dabei um einen sigmoidalen Verlauf handelt und zum anderen, dass sich die Entwicklung dieser Zahl im Plateaubereich befindet. Letzteres heißt, es kommen immer weniger Neuinfizierte pro Tag hinzu.

Da der Reproduktionsfaktor als eine kritische Größe betrachtet wird und es als schlecht angesehen wird, wenn dieser über 1 steigt, muss man sich dessen Entwicklung etwas genauer anschauen. Der Zeitpunkt des Spitzenwertes von R war am 02.03.2020 und fällt seit dem kontinuierlich. R schwankt in den letzten Wochen zwischen circa 0.74 und 0.94. Das ist eine geringe Schwankungsbreite im Vergleich zum Spitzenwert von R = 10.6.

Vergrößert man in den Bereich von R um 1 (siehe Bild unten) für die letzten sechs Wochen, fällt auf, dass R in der Form einer Sinusfunktion schwankt. Die Periodendauer liegt bei circa 17.7 Tagen. Ob R im Mittel dabei steigt, fällt oder in etwa konstant bleibt oder von weiteren Prozessen überlagert wird, lässt sich im Moment noch nicht abschätzen. Allerdings war die Annäherung durch eine einfache Sinusfunktion (Bild rechts, rote Kurven) ungenauer, als eine Annäherung über zwei sich überlagernde Sinusfunktionen (linkes Bild, schwarze Kurven).

Prognose

In den letzten Tagen oder auch schon wenigen Wochen hört man immer wieder, dass der Reproduktionsfaktor mal wieder über 1 liegt. Was soll uns das sagen?

Ich möchte eine Möglichkeit bieten, die Entwicklung dieses kritischen Wertes besser bewerten zu können. Es soll dabei nicht darum gehen, ob der Wert von R bei circa 0,86 liegt, wie von mir berechnet oder bei 1,03, wie vom RKI publiziert. Mir geht es an dieser Stelle um eine Prognose, die man dann in der Zukunft mit den sich einstellenden realen Daten vergleichen muss. Stellt sich ein R größer als die Prognose ein, ist die Tendenz tatsächlich steigend, bleibt R unterhalb des prognostizierten Wertes, ist die Tendenz fallend.

Am 24.05.2020 hatte ich prognostiziert, dass um den 02. Juni 2020 R wieder nahe 1 sein wird. Für den 30.05.2020 hatte die berechnete Kurve einen Wert von circa 0,96 vorhergesagt. Doch die realen Daten liegen unterhalb des vorhergesagten Wertes bei aktuell knapp 0,87. Obwohl man bei linearer Betrachtung der letzten vier Wochen in der Tat zu dem Schluss kommen kann, dass R tendenziell leicht ansteigt, zeigt die hier vorgestellte Analyse, dass R weniger stark ansteigt als erwartet.

Die folgende Abbildung zeigt eine mögliche Entwicklung von R für die nächsten zweieinhalb Wochen. Das entspricht der Periodendauer der schnelleren Oszillation. Folgt die Änderung von R tatsächlich einer Sinuskurve, die sich aus zwei Sinuskurven zusammensetzt, sollte R in den nächsten zehn Tagen einen Wert von circa 0,77 annehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.